Gewerbeanmeldung im Handwerk: Das solltest du beachten

Wenn du dich als Handwerker*in selbstständig machen und einen eigenen Betrieb gründen willst, gibt es Einiges zu tun. Wir erklären alles Wichtige und verraten, worauf du besonders achten solltest.

Bild: Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Das erwartet dich:

  • Warum ist die Gewerbeanmeldung wichtig?
  • Eintragung in die Handwerksrolle
  • Mit der Handwerkskarte zur Gewerbeanmeldung
  • Was nach der Anmeldung erledigt werden muss
  • Gewerbeanmeldung im Handwerk vorbereiten

Warum muss ich im Handwerk ein Gewerbe anmelden?

In § 14 der Gewerbeordnung (GewO) ist angeführt, dass man bei der Aufnahme einer gewerblichen Tätigkeit ein Gewerbe anmelden muss. Laut § 15 des Einkommensteuergesetzes (EStG) liegt eine gewerbliche Tätigkeit vor, wenn die Tätigkeit:

  • selbständig durchgeführt wird.
  • auf Dauer angelegt ist.
  • eine Gewinnerzielungsabsicht hat.
  • man am allgemeinen Wirtschaftsleben teilnimmt.
  • keine landwirtschaftliche, forstwirtschaftliche oder freiberufliche Tätigkeit ist.

Wenn man sich im Handwerk selbstständig machen will, treffen die oben aufgeführten Grundvoraussetzungen zu. Daher musst du dich beim Gewerbeamt melden, sobald du deinen eigenen Betrieb gründen möchtest.

Du möchtest weiterlesen?

Dann melde dich jetzt kostenlos hier an und du erhältst den vollen Zugriff auf den Gründerkompass und alle exklusiven Inhalte:

Mit der Registrierung stimme ich zu, dass meine personenbezogenen Daten genutzt werden, um werbliche E-Mails zu erhalten, und weiß, dass ich dies jederzeit widerrufen kann.

Jetzt anmelden und nichts verpassen!

Scroll to Top